140 Grad – und es geht noch weiter..

image

 
Nach langer, allzu schweigsamer Abstinenz in einer ereignisreichen Zeit – weil das Leben mich so festhielt, das Schicksal mich gefangen nahm, mit positiven Entwicklungen, die es plötzlich für mich bereit gestellt hatte und die meine gesamte Aufmerksamkeit forderten,- melde ich mich zurück.

Die erste Umzugskiste hat in ihrem neuen -einem gemeinsamen- Zuhause Platz genommen.

Vor nicht einmal drei Monaten war ich felsenfest davon überzeugt, dass dieser (mein) scheiß Prinz noch nicht einmal einen Gaul hat und eine so schnelle Wandlung meines Lebens nicht im Entferntesten vorstellbar ist.

Ganz im Gegenteil suhlte ich mich voller Sehnsucht nach einer Beziehung in Verzweiflung und Resignation.
Ich suchte die Art Beziehung, die echt ist, dauerhaft glücklich macht, die fesselt und erfüllt.
Bei der man sich sicher ist, sich akzeptiert fühlt und die das Gefühl gibt, endlich angekommen zu sein.

„Wenn du den Richtigen triffst, weißt du es! Es ist irgendwie anders als mit den Anderen.“ So die Worte meiner glücklich vergebenen oder verheirateten Freunde, die ich als überzeugter Ungläubiger schon nicht mehr hören konnte.
Als skeptisch-zynischer Single konnte ich diesem sentimentalen Gerede mit verklärten Blicken kein wirkliches Verständnis entgegen bringen.
Hatte ich doch nach meinen gescheiterten Versuchen genügend Gegenbeweise parat.
Und denkt man nicht bei jedem neuen Partner, dass er etwas ganz Besonderes ist?

Voller Zweifel und mit dem letzten, japsenden und nur noch schwach glimmenden Fünkchen Hoffnung, schritt ich erwartungsvoll durchs Leben und blickte hinter Ecken, unter Steine und blieb doch enttäuscht und immer noch als Single zurück.

Bis ein hartnäckiger, aber unaufdringlicher Mann versuchte, ein paar Stunden meines voll gestopften Alltags zu erobern und mit dem ich mich ( mit den Gedanken „das wird doch sowieso wieder nichts“) nur wegen des hartnäckigen, aufdringlichen Gedränges seitens meine Freunde, traf.

Ohne Erwartungen begegneten ich ihm  an einem Samstag mittag und aus zwei widerwillig anberaumten „ich erfülle dann mal meine Pflicht, damit ich endlich wieder Ruhe hab“ -Stunden wurden plötzlich dreieinhalb, die nur ihr Ende durch ein aufziehendes Gewitter fanden.

Seit dem läuft es so, wie ich es mir in den naiv-kitschigsten Liebesgedanken nicht einmal auszumalen gewagt hätte und ich ertappte mich bereits nach dem zweiten Treffen bei dem Gedanken, dass es irgendwie anders ist, als mit jedem Anderen zuvor.
Upps!
Kleinlaut muss ich mir eingestehen, dass es dieses „man weiß einfach, wenn es der Richtige ist“ tatsächlich und wahrhaftig zu geben scheint und ich schämte mich fast, dass ich nun auf die Seite der Gläubigen gewechselt hatte und plötzlich die selbe Predigt vom Stapel ließ, die ich so oft genervt hatte über mich ergehen lassen müssen.
Unerwartet hatte ich meinen Verbündeten im Kampf gegen die „Es gibt den Einen“- Fraktion den Rücken gekehrt.

Ich möchte mit diesem „Alles wird gut“ Gerede nicht noch mehr Salz in die Wunde streuen und zu noch mehr Frustration beitragen, sondern den Singles, denen es genauso geht, wie mir noch vor wenigen Wochen, sagen:

Verfluchte Scheiße, es ist wahr was diese heile-Liebeswelt Pärchen sagen!
Es lohnt sich zu glauben und zu hoffen, denn irgendwann schlägt, mit einem heraufziehenden Gewitter und leisem Donnergrollen, doch noch unweigerlich der Blitz ein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s